fbq('track', 'ViewContent');
Verbinde dich mit uns

Geopolitik

Italienische Videokonferenz: Europa in Gefahr

Veröffentlicht

 

am

In Italien ist man sich darüber klar: Der derzeitige libysche Innenminister Fathi Baschaga stellt eine ernsthafte Bedrohung für die Sicherheit Italiens und Europas dar. Das sagte Alessandro Sansoni, Chefredakteur der Zeitschrift CulturaIdentità, während der von der „Gioventù Nazionale“, der Jugendorganisation der Partei „Fratelli d’Italia“, organisierten Videokonferenz zum Thema „Libyen und das östliche Mittelmeer: Migration und Konflikte“, an der mehr als 90 Teilnehmer aus ganz Italien teilnahmen.

Laut Sansoni arbeitet das Innenministerium der libyschen Regierung der „Nationalen Übereinkunft“ (GNA) unter der Leitung von Baschaga eng mit Organisationen zusammen, die Menschenhandelsnetzwerke im zentralen Mittelmeerraum betreiben. Die belegen mehrere internationale Organisationen, darunter das US-Außenministerium.

Dies sollte, so Sansoni, innerhalb der italienischen Regierung Anlass zur Sorge sein. Minister Baschaga selbst wird besonders eng mit islamistischen Milizen in Verbindung gebracht. Darüber hinaus wird Baschaga der Folter von Gefangenen beschuldigt.

Insbesondere steht er in Verbindung mit der RADA, einer radikal-islamischen Miliz, die das illegale Gefangenenlager in Mitiga betreibt und die seit einiger Zeit versucht, die Scharia in Tripolis durchzusetzen. Die RADA wird auch des Menschenhandels und der Entführung ausländischer Staatsbürger beschuldigt, darunter die russischen Sozialwissenschaftler Maxim Shugaley und Samer Sweifan. Beide sind bereits seit über einem Jahr verschleppt.

Ein weiterer Grund zur Besorgnis, der von den Konferenzteilnehmern hervorgehoben wurde, ist die Gefahr, daß unter den Migranten, die nach Italien auswandern, syrische Islamisten über Italien nach Europa eingedrungen sein könnten, da diese Kämpfer von der Türkei nach Libyen verlegt worden seien.

An der Onlinekonferenz nahmen auch Francesco Di Giuseppe, Vizepräsident von Gioventù Nazionale, und Augusta Montaruli, Mitglied des italienischen Parlaments (Fratelli d’Italia) teil. Sie äußerten sich ebenfalls besorgt über die Gefahr, daß islamistische Extremisten über die Routen von Menschenhändlern nach Europa gelangen könnten.

Der Bürgerkrieg tobt in Libyen seit 2011, als ein NATO-Angriff zum Sturz der Regierung von Muammar al-Gaddafi führte und das Land unter die Kontrolle von Milizen geriet.

Gegenwärtig konkurrieren die GNA mit Sitz in Tripolis, die von den Vereinten Nationen anerkannt ist, und die libysche Nationalarmee (LNA), die von General Chalifa Haftar angeführt wird und dem Parlament in Tobruk nahe steht, um die Kontrolle über das Land.

 

Werbung
Klicken um zu Kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2500
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Werbung

Beliebte Beiträge