fbq('track', 'ViewContent');
Verbinde dich mit uns

Liebe & Sex

Die Deutsche und der Südländer

Bildnachweis: FilippoBacci Stock-Fotografie-ID:1140387019

Veröffentlicht

 

am

… in solchen Pärchen sehen einige „die Schöne und das Biest“!

Ja, leider gibt es sie: diejenigen im patriotischen Lager, mehrheitlich Männer, die deutsche Frauen als Abschaum betrachten. Allerdings meinen sie hiermit eine ganz „besondere“ Spezies, nämlich die, die sie aufgrund ihrer Vergangenheit oder gegenwärtigen Beziehungen als unpatriotische N*tten, Verräterinnen, Rassenschande und Schlimmeres bezeichnen. Es sind scheinbar ganz tolle Hengste, die sich selbst nichts vorzuwerfen brauchen und so übertrieben mutig sind, sich in den Kommentarbereichen von Online Foren auszutoben-, ohne zu hinterfragen, warum auch solche Frauen tun, was sie tun!

Man muss kein Psychologe sein um zu erkennen, dass im Hass der eigene Schmerz zum Vorschein kommt. Das Phrasenschwein grunzt dazu munter: „wer nach unten tritt, erhöht sich gern“ und „schuld sind bekanntlich immer die anderen“.

Doch was genau werfen sie diesen deutschen Frauen vor? Die Anklage müsste lauten: das böse Weib hat instinktiv gehandelt!

Denn es liegt in unserer Natur. Die Herren wollen Damen, um die es sich zu kämpfen lohnt und die sie beschützen dürfen-, und klassische Frauen sehnen sich auch danach. Die Schulter, an der man sich festhalten, ausruhen und ausweinen will, kann gar nicht breit genug sein! „Was hat der, was ich nicht habe?“, fragt sich der eine oder andere, der beobachtet hat, wie sich in den letzten Jahren und Jahrzehnten immer mehr Frauen dem Typus „Südländer“ zuwendeten.

Mein subjektives Empfinden hat „Biodeutsche“ bei meiner Partnerwahl schon während der letzten Schuljahre kategorisch ausgeschlossen. Warum war mir damals nicht so recht bewusst. Ich schätze, sie wirkten auf mich zu initiativlos, zu schüchtern, zu sensibel. Keiner von ihnen betrat den Raum und war wirklich präsent. Die deutschen Männer in meinem Umfeld waren so zurückhaltend, dass sie mir kaum auffielen.

Um es auf den Punkt zu bringen: Ich befürchtete ganz unterschwellig, das im Falle eines Angriffs, ein Marcel oder Sören mich als Schutzschild benutzen oder wegrennen würde!

Im Kontrast dazu standen die wenigen Ausländer, die damals in meinen Klassen waren. Türken und Iraner, die selbstbewusst und dominant auftraten, offensiv, erhobenen Hauptes, sportlich. Die es verstanden, sich durch Komplimente und Humor bei den Mädchen beliebt zu machen. Sie waren immer irgendwie im Mittelpunkt und selbst wenn nicht, schien die Außenseiterrolle sie für mich interessant zu machen. Egal ob positiv oder negativ, aber sie taten sich hervor und das fesselte die Aufmerksamkeit. Da steht jemand für sich ein und zieht sein Ding durch, lässt sich nicht alles sagen… das war und ist im gewissen Sinne äußerst attraktiv. Auch danach vermittelten mir meine Partner, aus dem ominösen Südland, dass sie wehrhaft und widerstandsfähig sowie resilient seien. Es beeindruckte mich, dass sie sich wie Pitbulls an Dingen, die sie unbedingt haben wollten, „festbeißen“ konnten, ohne mit der Wimper zu zucken, frei nach dem Motto: „der Zweck heiligt die Mittel“. Ich hieß nicht alles gut, was sie taten, aber ihr Durchsetzungsvermögen hinterließ Eindruck. Auch wenn sie mich nicht vor jedem und allem beschützen konnten, so gaben sie mir doch immerhin das Gefühl und bewiesen höchstmöglichen Einsatz, wenn es um mich bzw. um ihre Ehre, ging!

Klar, war nicht jede Entscheidung oder Partnerwahl richtig-, doch wenn circa jede zweite Ehe in Deutschland zerbricht, wie hoch ist dann wohl die Dunkelziffer in den deutsch-deutschen Beziehungen?! Ich persönlich mag das Risiko und war immer bereit, für meine Liebe alles in die Waagschale zu werfen. Das endete mal so, mal so. C’est la vie. Vorwürfe mache ich deshalb Niemanden! Leben und leben lassen, vergeben und weiter gehen.

Mich graut es nur vor solchen Beziehungen, die durch nichts weiter verbunden sind, als durch eine gemeinsame „Netflix-Watchlist“…, das ist in meinen Augen ein wirkliches Drama! Darum möchte ich heute eine Lanze brechen für die Frauen, die ihrem Instinkt und ihrem Herzen gefolgt sind und nun den Anfeindungen einiger frustrierter, einsamer Männer standhalten müssen!

 

Werbung
2 Kommentare

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2500
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Titanwolf
Gast
Titanwolf

Die Mitte machts. Fallen viele deutsche Männer kaum mehr auf oder gehen geduckt durchs Leben, so übertrieben und teilweise ekelhaft ist das Machogehabe von Mehmets und Mohammeds. Ich kann mir kaum vorstellen, dass selbstsichere und gefestigte Frauen sich von sowas beeindrucken lassen.
Bezugnehmend auf den Kommentar würde ich gerne wissen, welche sinnstiftenden Aktivitäten Migranten statt dem „Saufen“ denn so vollbringen. Außer Shishabar, Spielo und im Einkaufscenter WLAN schnorren wird da wenig zustande kommen. Wenn das der neue Zeitgeist sein soll, dann gute Nacht.

Der Aufruf an die deutsche Männerwelt ist natürlich richtig.

Sara Stern
Gast
Sara Stern

Jede wie sie will. Mir wäre es ja egal, würde nicht die Allgemeinheit die Fehlentscheidungen finanziell mittragen müssen. Der Platz im Frauenhaus, das Kindergeld, die künstliche Befruchtung, das Abtreiben, dann noch die ganzen Sozialboni für alleinerziehende Mütter. Außer die Beziehung nimmt wie so häufig „kein Happy End“. Dann belastet nur der Ali die Allgemeinheit.;D Es ist gesellschaftliches Problem . Westliche Männer haben Jahrzehnte/hunderte lang Frauen auf Händen getragen ohne zu erkennen, dass man Frauen klare Regeln und Ansagen geben muss. Entscheidungen haben Konsequenzen, die auch hin und wieder die Frauen ausbaden müssen. Frauen wissen im Allgemeinen selber nicht was sie… Weiterlesen »

Werbung

Beliebte Beiträge