fbq('track', 'ViewContent');
Verbinde dich mit uns

Meinung

Wie die AfD ihre liberalen Standpunkte kommunizieren sollte

https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Alternative-fuer-Deutschland-Logo-2013.svg

Veröffentlicht

 

am

Die Wahlen in Sachsen und Brandenburg sind vorüber und die AfD hat ein phänomenales Ergebnis eingefahren. Im Zuge der Berichterstattung kamen selbst die etablierten Medien darauf zu sprechen, dass es Unterschiede zwischen Ost- und West-AfD bezüglich „sozialer Fragen“ gibt. Dabei ist das ein Thema, das schon länger im Raum steht. Die AfD ist in ihrem Grundsatzprogramm eher wirtschaftsliberal eingestellt und spricht sich für massive Steuersenkungen aus. Dabei sollen gerade Geringverdiener entlastet werden.

Trotzdem denken nicht wenige Menschen, dass eine liberale Wirtschafts- und Steuerpolitik nur im Interesse der Besserverdienenden sei. So wurde zum Beispiel Beatrix von Storch in einem Video des zu FUNK gehörigen YouTube-Kanals „HYPERBOLE“ gefragt >Was soll sich für den „Kleinen Mann“ ändern, wenn sie eine Politik wie die FDP mit völkischem Beigeschmack machen?<

Auch innerhalb der AfD gibt es Menschen, die eine linkere Sozialpolitik fordern. Die Ostverbände sind zum Beispiel „linker“ als die West-AfD eingestellt. Das liegt wahrscheinlich auch daran, dass die Ostdeutschen durch den Sozialismus bereits „links“ sozialisiert wurden. Doch auch im Westen gibt es Stimmen die eine „linkere“ Ausrichtung in puncto „Sozialpolitik“ fordern.

Es scheint also in unserer Gesellschaft ein verzerrtes Verständnis von sozialer Politik zu geben. Denn eine liberale Wirtschafts- und Steuerpolitik ist die beste Sozialpolitik. Weshalb das so ist habe ich bereits in diversen anderen Artikeln dargelegt, weshalb ich das in diesem Artikel nur kurz anreißen möchte. Mein jüngster Artikel über dieses Thema ist „Sozial geht nur Liberal“.

An sich ist es ganz einfach: Wenn der „Kleine Mann“ weniger Steuern zahlt, hat er mehr Geld in der eigenen Tasche. Allerdings gehen die sozialen Aspekte einer liberalen Politik weiter:

Wenn Unternehmen bürokratisch und steuerlich entlastet werden, können sie nicht nur mehr Lohn zahlen, sondern sie wachsen auch leichter. Somit werden noch mehr Arbeitsplätze geschaffen. Dadurch, dass sie wachsen, erwirtschaften sie auch mehr Umsatz und können wieder höhere Löhne zahlen oder bessere Arbeitsbedingungen schaffen. Darüber hinaus haben es Menschen leichter, Startups zu gründen und neugegründete Startups haben es leichter zu wachsen. Das heißt: Es gibt nicht nur mehr Arbeitsplätze, sondern es haben auch mehr Menschen die Chance, sich selbstständig zu machen.

Jetzt habe ich viel über Arbeitsplätze geschrieben. Da könnte sich der Arbeiter mit einem festen Arbeitsplatz ja fragen, was ihm das interessieren soll. Mehr Arbeitsplätze sind nicht nur für diejenigen gut, die nach Arbeit suchen, auch diejenigen, die schon bei einem Arbeitgeber beschäftigt sind, profitieren davon, denn wenn es ein großes Angebot an Arbeitsplätzen, aber ein geringes Angebot an Arbeitskräften gibt, beginnen die Arbeitgeber einen Konkurrenzkampf um die Arbeiter. Das heißt, sie versuchen für ihre Angestellten bessere Arbeitsbedingungen zu schaffen. Ansonsten könnten Arbeitssuchende zur Konkurrenz gehen und Arbeiter, die bereits angestellt sind, könnten das Unternehmen wechseln. Die Mechanismen des Marktes funktionieren auch hier.

Wie sollte die AfD also ihre liberalen Standpunkte kommunizieren?

Der libertäre YouTuber „Oliver Janich“ nahm in einem Livestream am letzten Sonntag Trump als Beispiel. Trump ist im Grunde ein Nationalliberaler und hat nicht lange nach seinem Amtsantritt Unternehmen steuerlich entlastet. Dabei habe er, so Janich, zu seinen Wählern nicht gesagt, er mache liberale Politik, sondern er habe sinngemäß gesagt >Ich setze mich für die Arbeiter ein, ich schaffe Arbeitsplätze< und siehe da: Die amerikanische Wirtschaft wurde gestärkt und Arbeitsplätze wurden geschaffen. Dies hat Janich auch der AfD empfohlen.

Ich stehe in dieser Frage bei Janich. Die AfD sollte sagen:

Wir sind eine bürgerliche Arbeiterpartei! Wir schaffen Arbeitsplätze, gute Arbeitsbedingungen und gute Renten!“

Werbung
Klicken um zu Kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2500
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Werbung

Beliebte Beiträge