fbq('track', 'ViewContent');
Verbinde dich mit uns

Satire

Von Bauchtanz keine Spur

Veröffentlicht

 

am

Hab gerade „Youth Wars“ geguckt, eine Fernseh-Dokumentation mit Kultstatus aus den 80ern über Jugendbanden in Kiel.

Eine der Banden war eine türkische Bande. Die nannten sich „Tigers“. Süß. Hab wirklich hart zu nostalgieren begonnen, als ich diese Türken gesehen habe. Das ist ein ähnliches Erleben gewesen wie wenn man nur die Klingonen aus Star Trek: The Next Generation kennt, und plötzlich die Klingonen aus dem Original Star-Trek vorgeführt bekommt:

WTF, das sollen Klingonen sein?

WTF, das sollen Türken sein?

WTF, das sollen Türken sein?

Wie vergleichsweise nett und freundlich die Türken damals noch wirkten! Sie hatten im Unterschied zu heute noch nicht diese peinlich-pomadigen Faschofrisuren, sondern harmlose Vokuhilas. Sie trugen weder Terroristenbärte noch schwule Moslembärtchen, sondern bodenständige Schnurrbärte. Sie sprachen auch noch kein Kanaksprak, sondern lediglich schlechtes Deutsch. Auch hatten sie noch nicht diese lächerliche Gangster- und Hiphop-Attitüde von den Afroamerikanern kopiert (schlecht) . Überhaupt gingen sie einem noch nicht 24/7 mit ihrem Macho- und Moslemquatsch auf den Geist. Kurzum, im Gegensatz zu heute verursachte der Anblick eines deutsch-türkischen Jugendlichen in den 80ern noch keinen kompletten Fremdscham. Ja, im Gegenteil, man konnte damals sogar noch migrationsromantische Gefühle à la „Griechischer Wein“ empfinden.

Überhaupt war das Bild, das ich als Kind von Moslems hatte, ein ziemlich gutes. Irgendwie waren die Muslime in meinen Augen zwar ein bisschen verrückt, aber auch lustig und cool:

 

„Mohammedaner“ und „Araber“ waren für mich mysteriöse Völker aus der Wüste, mit lustigen bunten Gewändern, Turbans, Krummsäbeln, tollen Gewürzen, guten Pferden und hochqualitativen, wenn auch kitschigen, Teppichen.

 

Bildnachweis: Irina Guseva
Stock-Illustration-ID:1131424729

Wenn ich den Namen Fatima hörte, brachte ich das mit mandeläugigen, mit Seide und kostbarem Schmuck behangenen, bauchtanzenden Schönheiten in Verbindung. Ich scherze nicht, wenn ich sage, dass meine Mutter damals sogar in einer „Bauchtanz-Gruppe“ war, deren ausnahmslos norddeutsche, weibliche Mitglieder sich aus reinem Jux arabische Künstlernamen wie „Soraya“ gaben, sich Büstenhalter und Slips mit Pailletten und Strasssteinen bestickten und in diesen Kostümen orientalische Tänze aufführten. Sie waren der Meinung, und vermittelten auch mir die Ansicht, in Arabien würde „Erotik“ ganz groß geschrieben.

 

Bildnachweis: filmstudio
Stock-Fotografie-ID:1165709334

 

Doch bei Allah. Wie sehr hat sich mittlerweile mein Bild vom Morgenland und seiner Bewohner geändert! Heute muss ich beim Wort „Mohammedaner“ retardierte, aufgestylte Kriminelle mit XXL-Smartphone denken und beim Wort „Fatima“ an dicke Frauen, in seltsamen Sack-Kostümen. Von Bauchtanz keine Spur.

Ehrlich, wie geil waren die 80er bitte? Die Straßen waren alle in Ordnung, die Leute waren fitter. Computer waren noch kein omnipräsentes Suchtmittel, sondern was Neues und Aufregendes. Merkel war noch hinter der Mauer. Die Musik war besser. Und sogar Moslems waren damals noch irgendwie cool.

Kann man sich heute alles gar nicht mehr vorstellen.

Werbung
2 Kommentare

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2500
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Ling-Summ
Gast
Ling-Summ

Muslime und cool, habe ich in den letzten Jahrzehnten was verpasst?? Im Gegensatz zu Italienern oder Kroaten waren die Musel immer die Außenseiter. Früher konnte man sich über deren blöden Slang nach Herzenslust das Maul zerreißen oder ganz offen ansprechen, wenn in der Disse die nächste Schlägerei von statten ging! In der Schule waren Ali und Achmed immer die Schlechtesten, saßen in der letzten Reihe und landeten bald auf der Hauptschule, wo sie kein Schwein vermisst hat! Die Türken waren eine eigene Subkultur und Parallelgesellschaft, die in einem intelligenten, geistesgegenwärtigen und homogenen Deutschland keine Chance hätten! Und die großbusige, glutäugige… Weiterlesen »

Hendrik Marzi
Gast
Hendrik Marzi

Ja so vernebelt einem die Zeit die Sinne. Abgesehen davon, daß die 80ér ein wirklich grauenhaftes Jahrzehnt waren, in der von der Mode, über die Musik bis zu den Frisuren wirklich alles Augenkrebs verursacht hat. War auch politisch und kulturell nur Mehltau angesagt. Mit dem Historikerstreit, hatte der Schuldkult einen weiteren großen Sieg errungen. Doch zum Thema dieses Artikels,sollte man vielleicht ein klein wenig besser recherchieren. Türken waren nicht cool, sondern extrem verhasst und das aus gutem Grund: Gruppierungen wie die Turkish Power Boys gibt es seit Ende der 80er Jahre in fast allen deutschen Großstädten. Sie zeichnen sich durch… Weiterlesen »

Werbung

Beliebte Beiträge