fbq('track', 'ViewContent');
Verbinde dich mit uns

Gesellschaft

Transgender! Transnational! Transhuman! – Der Menschheit letzte Grenze

Es hat den Eindruck, dass die Gesellschaft alle Grenzen überwinden will.

Sargoth - Eigenes Werk / CC BY-SA 4.0 / Wikimedia Commons

Veröffentlicht

 

am

Was sind Wir hierzulande mit den vergangenen Legislaturperioden Zeuge unglaublicher, bis dato undenkbarer intellektueller, wie propagandistischer Vorgänge geworden?! Aus der Perspektive des zunehmend verzweifelnden freitheitlich-patriotischen Kulturkämpfers heutiger Tage, scheint es wahrlich schwer vorstellbar, dass die in Zeiten „dritter Geschlechter“ und „grenzenloser Staaten“ grassierende gesellschaftspolitische Absurdität künftig noch zu übertreffen sein wird. Doch ist tatsächlich der Abgrund noch bei Weitem nicht in Sicht und der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Wenn der Mensch schließlich eine Profession perfektioniert hat, so ist es doch die Kunst, den eigenen Untergang zu betreiben und entsprechend scheint bedauernswerterweise nur die Frage zu bleiben, welchem ideologischen Wahnwitz zum Leiden der Menschheit man sich in den entscheidenden Denkstuben dieser Welt künftig noch anzunehmen gedenkt?

 

Nicht wenige skeptische Stimmen glauben die traurige Antwort auf diese Frage mit dem sog. „trans-humanen Zeitalter“ ausgemacht zu haben. Der Idee, dass in nicht all zu weit entfernter Zukunft eine Phase der menschlich-technologischen Evolution erschlossen wird, im Ergebnis derer der homo sapiens sodann zunehmend an Bedeutung und Wesen verlieren, sowie schlussendlich durch eine eigens geschaffene technologische Lebensform „verdrängt“ werden wird.

 

Zweifelsohne ist das entsprechende „framing“- d.h. die stillschweigende geistige Gewöhnung und Sensibilisierung der Menschen durch Leitmedien, vielfältig und nicht zu übersehen. Gefühlt jeder dritte Kinofilm bereitet uns ein Szenario in „nicht all zu ferner Zukunft“, in welchem wir Zeuge entsprechender Entwicklungen werden. Keiner der heute beliebten Online-TV-Anbieter verzichtet darauf seine Videotheken mit entsprechenden Produktionen aufzufüllen. Kaum ein Monat vergeht, in dem der interessierte Leser nicht von bahnbrechenden neuen Errungenschaften oder Erkenntnissen in den Fachblättern erfahren kann.

 

Hollywood zeigt uns autonome Supercomputer, die mit  Hilfe von Heerscharen an Robotern einen globalen Genozid an der Menschheit verüben und diese faktisch zur Gänze auslöschen. Uns werden mit der Verpflanzung menschlichen Bewusstseins in Computersysteme vermeintliche Optionen der Unsterblichkeit offeriert. Wir sehen Androiden, die sich mit dramatischen Konsequenzen für die ihren und die unseren selbst finden. Neben der Unterhaltungsindustrie sind ebenso das Internet und die Printmedien zum Bersten angefüllt mit unglaublichen Präsentationen, wie etwa des bekannten Schweizer Forschungsinstituts CERN oder anderer vergleichbarer Einrichtungen, die einem nicht selten das Gefühl verleihen, auf einer Überdosis an Halluzinogenen in den Kaninchenbau gestolpert zu sein, der uns vor tiefgreifende philosophische Fragen hinsichtlich unserer eigenen Wahrnehmung von Existenz und Realität stellt.

 

Mochten „Terminator“, „Bladerunner“ und Co. vor dreißig – ja, vielleicht auch noch vor zwanzig Jahren, wie pure Science-fiction wirken, so reicht ein Blick in die theoretischen, wie angewandten Wissenschaften heutiger Zeit, um nüchtern – wenn auch mit begründetem Unbehagen festzustellen, dass wir uns im Zeitalter menschlich gemachter Antimaterie und Schwarzer Löcher, künstlicher Intelligenzen, multidimensionaler Raumzeit, Nanobot-Technologie, sowie Quantencomputern zweiter Generation, an der Schwelle zu einer eben solchen durch Hollywood bereits breit skizzierten, jedoch selten von Glückseligkeit gezeichneten Ära befinden. Soll heißen, sofern der (noch) im Verborgenen liegende tatsächliche Stand der Forschung und Entwicklung diese nicht bereits überschritten hat.

 

Eine schöne neue Welt, die uns erwartet? Der Zweifel wird gestattet sein.

 

Bon` Chance!

Werbung
1 Kommentar

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2500
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Hamurabi
Gast
Hamurabi

Tatsächlich sind die Möglichkeiten der Wissenschaft und Technik schon heute viel weiter, als mancher Science Fiction es vorgaukelt. Erinnert sich noch jemand an Captain Kirk und seinen Communicator? Was damals in den 60er-Jahren nocheine Utopie schien ist bereits heute weit überholt. Unsere Communicator können mit Apps beliebig konfiguriert und weit vielfältiger genutzt werden. Allerdings machen wir uns mit unseren Communicatoren auch komplett überwachbar. Im Roman 1984 war es mir noch unbegreiflich wie es möglich sein sollte in jeder Wohnung sogenannte Televisoren zur Überwachung für den Großen Bruder zu installieren. Heute habe ich begriffen, dass die Menschen die „Televisoren“ freiwillig installieren… Weiterlesen »

Werbung

Beliebte Beiträge