fbq('track', 'ViewContent');
Verbinde dich mit uns

Sport & Gesundheit

Ich hab´s getan: Mein erster Tough Mudder Half

Wir haben für Euch den Tough Mudder ausprobiert!

Veröffentlicht

 

am

Ja, die Überschrift verrät schon einiges, aber sicher nicht alles. Weiterlesen lohnt sich trotzdem. 😉

Für diejenigen unter euch, denen der Tough Mudder nichts sagt, hier eine kurze Erklärung:

Der Tough Mudder ist ein Extrem- Hindernislauf, ursprünglich aus Großbritannien, der darauf ausgelegt ist, die eigene mentale und körperliche Stärke sowie den Kameradschaftsgeist zu testen und zu stärken.
Das soll erstmal reichen, denn jetzt erzähle ich euch meine ganz eigene Geschichte.
Kleine Anmerkung: Ich habe mich nur an den Tough Mudder half gewagt. Reicht aber auch fürs Erste. 😉

 

Wie kommt man denn auf sowas? Fragen über Fragen

Anfang 2017, das neue Jahr hat begonnen und nahezu jeder nimmt sich etwas Neues vor. So auch ich.
Doch was soll man sich noch vornehmen? Standardmäßig abnehmen oder mehr Sport? Nicht nötig. Weniger Alkohol? Ich trink sowieso nicht.
All diese Standard- Ziele sind doch langweilig und viel zu öde. Warum nicht mal etwas Neues ausprobieren? Da kam die Blitzidee. Tough Mudder. Schon mal davon gehört, soll wohl ganz fetzig sein. Also ran da.

Im Internet nach Karten geschaut, einen Freund angehauen und los geht’s. Karten für den 10. September sind bestellt.

Was mich erwartet, wusste ich da noch nicht. Aber naja, jugendliche Spontanität eben.

Was erwartet mich? Muss ich mich vielleicht vorbereiten?

 

Nachdem ich, ohne viel nachzudenken, den Entschluss gefasst habe, beim Tough Mudder mitzulaufen, wollte ich mich erstmal informieren.
Der erste Schritt in unserer modernen Welt: das Internet. Also Google auf und mal eingetippt. Siehe da, die Tough Mudder- Webseite (www.toughmudder.de).
Einen ersten Einblick konnte ich mir sofort holen. Es geht anscheinend um mehr als bloße Ausdauer und ein bisschen Kraft, denn die kann man trainieren.
Durchhaltevermögen und Kameradschaftsgeist sind ebenso wichtig, oder noch wichtiger.

Wie bereitet man sich darauf vor?

Die TM- Krew (TM= Tough Mudder) gibt einem viele Anhaltspunkte, bis hin zu eigenen Trainingsplänen. Zumindest körperlich wird man damit schnell und ordentlich fit.
Doch, viel mehr Bedeutung hat doch die mentale Stärke und der Teamgeist.
Wie soll man das trainieren?
Für mich war das ganz einfach. Ich suche mir ein paar Freunde und wir gehen zusammen trainieren. Draußen, in der freien Natur, bei Wind und Wetter.
Das stärkt den Zusammenhalt und das eigene Durchhaltevermögen.

Wenn man einen 8 Kilometer Lauf vor sich hat und nach der Hälfte fängt es an, wie aus Eimern zu regnen, kann man ja gar nicht mehr zurück. Da muss man eben durch oder die Freunde schleifen einen mit.
Jede Woche mehrfach zum Outdoor- Training mit den Freunden, jede Einheit macht mehr Spaß und jedes Mal hilft man sich gegenseitig so gut man kann.

Beste Vorbereitung!

Eine Woche vor Event. Zweifel kommen auf.

Es ist Sonntag. In einer Woche soll es zum Tough Mudder gehen.
Die Vorbereitung lief gut, körperlich sollte ich es packen.
Aber was sagt der Geist? Immerhin habe ich mir vorgenommen, mich in Schlamm und kaltes, teilweise brusthohes Wasser zu stürzen.
Das klingt doch bekloppt. Jedenfalls sagen das Kollegen und Familie.

Ist sowas gut für mich und schaffe ich das überhaupt?
Es wäre ja peinlich, wenn ich antrete und dann abkacke.

Was soll´s? Geld ist bezahlt und so schlimm wird’s schon nicht werden, wenn man das kalte Wasser und den vielen Schlamm mal außen vor lässt.
Außerdem wollte ich mir selbst beweisen, dass ich es schaffe. Das ist immer noch die beste Motivation.

Die Stunden vor dem Start. Aufregung ist untertrieben.

Der große Tag ist da. Sonntag, der 10.9., Tough Mudder- Tag.
Früh aufstehen, Zähne putzen, Tasche packen und los. Frühstückslaune will gar nicht so recht aufkommen, aber es muss was rein.

Jetzt schnell ins Auto, die Zeit rennt. Vor uns liegen noch knapp 3 Stunden Fahrt und das alles nur für ein paar Kilometer voller Dreck.

Kurz vor Ankunft, dann der erste feste Gedanke. Es gibt jetzt kein Zurück. Wir laufen und wir werden am Ende ankommen.

Warm- up und Start. Es geht gut los.

Angekommen, ab zur Umkleide. Naja, wenn man das Umkleide nennen kann. Spartanisch ist wohl das richtige Wort. Ein paar Bänke auf einer Wiese, abgetrennt durch Bauzaun mit Plane.
Ich find´s geil.

Jetzt schnell weiter zur Warm-up Area.
Unter Anleitung eines jungen Mannes wird sich aufgewärmt. Kniebeuge mit Kampfgeschrei, Burpees und einige Motivationssprüche später, geht’s dann in den Startbereich.
Hier auch nochmal Motivation, Geschrei und letzte Tipps.

Endlich geht es los. Mit einer Rauchfackel wird der Start eingeläutet. Es läuft. Mein Kumpel und ich schlagen nochmal ein und auf geht’s.

Hindernisse von gut bis böse. Und immer im Team.

Das erste Hindernis nach 750 Metern. Ein paar Heuballen. Wohl nur zur Aufwärmung, alles kein Problem.
Aber es geht ja weiter und ein Tough Mudder hat einiges zu bieten.

Einige Hundert Meter später sollte ich nicht enttäuscht werden.
Der berühmte Kiss-of-Mud 2.0. lag vor uns.
Plötzlich wurde es ernst. Kaltes Wasser, gemischt mit Schlamm musste durchkrochen werden, während über einem der Stacheldraht drohte.
So weit, so gut. Packen wir es an, also rein ins kühle Nass und richtig schön eingesaut.

Ich konnte es kaum glauben. Es hat mich gepackt, ein wahnsinnig geiles Gefühl und die Lust auf mehr kam auf.
Das ist wohl das Tough- Mudder- Feeling.

Durch ein Waldgebiet; Berg rauf und Berg runter, kamen wir an verschiedenen Hindernissen vorbei. Ich erzähle aber nicht alles, ihr sollt es ja am besten selbst noch erfahren. 😉

 

Aus dem schlammigen Wald dann endlich raus und ein paar Minuten über ein freies Feld, baute sich vor uns eine Holzmauer auf. Die Berlin Walls.
Nun sollte sich zeigen, ob unser gemeinsames Training auch den Teamgeist gefördert hat, den man hier benötigt.
Hier kommt man kaum allein hoch.

Mit ein wenig Teamarbeit gelang es uns jedoch die erste und dann auch noch die zweite Mauer zu überwinden. Starkes Ding.

Als nächstes erwartete uns ein Festspiel von Schlamm, Wasser und Spaß.
Die Mud Mile 2.0  sollte ihrem Namen alle Ehre machen.
Schlammhügel- Wasser- Schlammhügel- Wasser. So kämpften wir uns durch und kamen auch am Ende an. Nass und dreckig, aber gut gelaunt.


Die letzten Drei. Ein Akt für sich.

Nach der Mud Mile waren wir schon von Kopf bis Fuß schlammig und das Wasser tropfte von Hose, Hemd und aus den Schuhen.

Das sollte es aber noch nicht gewesen sein. Wäre ja auch langweilig.

Pyramid Scheme musste jetzt bezwungen werden.
Auch hier nur im Team. Das sah im Internet aber leichter aus. Nach einigen Fehlschlägen und neuen Versuchen, schafften wir es natürlich. 😉

Das nächste Hindernis bleibt mir sicher noch lange in Erinnerung. Für mich das Härteste auf dieser Strecke.

Block- Ness- Monster. Ein Wasserbecken, unterteilt durch sich drehende Blöcke. Nur mit der eigenen Kraft ging hier gar nichts und nach jeder Blockreihe stand man wieder bis zum Hals im Wasser. Als vorletztes Hindernis ein echter Brocken, aber machbar, wenn man nur genügend Bock hat.

Der große Schlussakt. Der Everest 2.0
Eine Rampe, schlammig und rutschig, daher nicht so leicht zu bezwingen.

Mit ausreichendem Anlauf und Geschwindigkeit ging es jedoch leicht rauf und schon war man oben.


Danach noch einige Hundert Meter Zieleinlauf.
Ein geiles Gefühl nach 9,5 Kilometern und Hindernissen von leicht bis schwer, endlich am Ende anzukommen und noch zu leben.

Es wartete ein Finisher- Shirt, ein kühles Bier und ein Stirnband auf uns. Haben wir uns verdient.

Wir können stolz sagen, dass unser erster Tough Mudder Half super lief.
Nächstes Jahr geht es mit einem vollen Lauf weiter. Versprochen.

Did you like this?
Tip Arcadi Staff with Cryptocurrency

Donate Bitcoin to Arcadi Staff

Scan to Donate Bitcoin to Arcadi Staff
Scan the QR code or copy the address below into your wallet to send some bitcoin:

Donate Bitcoin Cash to Arcadi Staff

Scan to Donate Bitcoin Cash to Arcadi Staff
Scan the QR code or copy the address below into your wallet to send bitcoin:

Donate Ethereum to Arcadi Staff

Scan to Donate Ethereum to Arcadi Staff
Scan the QR code or copy the address below into your wallet to send some Ether:

Donate Litecoin to Arcadi Staff

Scan to Donate Litecoin to Arcadi Staff
Scan the QR code or copy the address below into your wallet to send some Litecoin:

Donate Monero to Arcadi Staff

Scan to Donate Monero to Arcadi Staff
Scan the QR code or copy the address below into your wallet to send some Monero:

Donate ZCash to Arcadi Staff

Scan to Donate ZCash to Arcadi Staff
Scan the QR code or copy the address below into your wallet to send some ZCash:

Werbung
Klicken um zu Kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2500
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Werbung

Beliebte Beiträge