fbq('track', 'ViewContent');
Verbinde dich mit uns

Politik

Deutschland könnte cool sein

Hier einige Staatsziele, die wir in Deutschland sehen wollen

Veröffentlicht

 

am

Schon mal den Begriff „Staatsziel” gehört? Auf Wikipedia steht: „Unter einem Staatsziel, auch Staatszielbestimmung oder Staatszweck genannt, versteht man die Definition eines Ziels, das ein Staat zu erreichen sucht.”. Folgende Staatsziele seien im Laufe der Zeit dem Grundgesetz hinzugefügt worden:

● Gesamtwirtschaftliches Gleichgewicht (1967), Art. 109 Abs. 2 GG[4][5] (konkretisiert durch das Stabilitäts- und Wachstumsgesetz)
● Verwirklichung eines vereinten Europas (1992), Art. 23 Absatz 1 GG
● tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern (1994), Art. 3 Absatz 2 Satz 2 GG
● Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen (1994), Art. 20a GG
● Tierschutz (2002), Art. 20a GG

Geht es nur mir so, oder fehlen da nicht ein paar eklatante Punkte? Z. B. „Wohlstand” oder „Gesundheit” oder „Wachstum der deutschen Kultur” oder vielleicht sogar „Erhalt des deutschen Volkes”? Nicht nur, dass sich die obigen Staatsziele furchtbar profan und uninspiriert anhören und eigentlich auch in der Verfassung jedes anderen x-beliebigen Staates stehen könnten. Man hat das Gefühl, die wahren Staatsziele der Bundesrepublik seien sowieso ganz andere:

● Geburtenrate der indigenen Bevölkerung niedrig halten
● Indigene Mehrheitsbevölkerung durch fremde Mehrheitsbevölkerung ersetzen
● Etablierung des Islams
● Anderen Ländern vorwerfen, sei seien so wie die Nazis
● Dem Bürger möglichst viel Wohlstand abzwacken, weil der Staat ja eine bessere Verwendung für das Geld hat
● Direkte Demokratie verhindern
● Entnationalisierung der deutschen Wirtschaft
● An den Holocaust erinnern, aber nicht an die Massenmorde der Kommunisten, Moslems und anderer
● So tun, als ob man das Klima retten würde
● So tun, als ob man Afrika retten würde
● Möglichst hässliche Kunst und Architektur fördern
● Senkung des Durchschnitts-IQs der Bevölkerung
● Bundeswehr als Hilfstruppe der Amerikaner einsetzen, anstatt zur Landesverteidigung

Seien wir ehrlich – das sind unsere Staatsziele. Und es sind wirklich die hirnverbranntesten Staatsziele, die ich mir vorstellen kann. Ausgerichtet auf eine Zukunft der Fremdherrschaft, der Rassenkonflikte, der Armut und des Scheiterns der Demokratie.

Und dabei könnte alles ganz anders sein. Deutschland ist immer noch ein leistungsfähiges Land mit einem hohen Potential. Unsere Wirtschaftsleistung ist gigantisch – allein die Wirtschaftskraft Nordrhein-Westfalens übertrifft diejenige ganz Russlands. Und dieses Potential könnten wir nutzen, nicht um die gestörten Ziele von oben umzusetzen, sondern für richtig coole Ziele! Ziele, die sinnstiftend sind und an denen es Spaß macht zu arbeiten. Und die vor allem nicht auf Selbstabschaffung hinauslaufen. Hier mal ein paar, die mir spontan einfallen:

Deutschland baut seine eigene Raumstation

1951 entwickelte Wernher von Braun das Konzept einer Raumstation in Form eines sich drehenden Rades. Warum hat das noch keiner umgesetzt? Ehrlich, wie cool, wäre es, sowas zu haben. Russland hatte seine eigene Raumstation, China hat eine. Und wir sollten sowas auch haben. Bloß eben noch ein Stück besser und mit künstlicher Schwerkraft.

Deutschland baut eine Unterwasser-Kolonie

Wie stark wäre das denn? Deutschland erhält endlich seine Kolonie, aber unter Wasser. Jeder besitzt ein kleines U-Boot, mit dem er zur Arbeit fährt. Man lebt vom Unterwasser-Bergbau, vom Anbau von Algen und vom Fischfang. Ist mir vollkommen egal, ob man so etwas braucht oder nicht, aber es wäre eines der kühlsten denkbaren Staatsziele. Außerdem heißt deutsch sein, eine Sache um ihrer Selbst willen zu tun (R. Wagner).

 

Deutschland baut neue Schlösser

Einer der herrlichsten Aspekte unseres Vaterlandes und gleichfalls Touristen-Magnet Nummer eins sind unsere mittelalterlichen Städte, Burgen und Schlösser. Ich finde, davon könnten wir ruhig viel mehr haben. Gerade im Norden Deutschlands gibt es fast keine Burgen und nur eine Handvoll Schlösser. Meine norddeutsche Heimatstadt hat zwar eine Burg im Wappen, aber keine Burg. Das muss sich ändern! Wenn unsere Vorfahren vor 1000 Jahren sowas bauen konnten, können wir das heute erst recht!

Deutsche ernähren sich gesund

Sind Euch mal diese ganzen Lebensmittel-Automaten aufgefallen, die in den letzten Jahren auf unseren Bahnsteigen aufgestellt wurden? Eigentlich eine tolle Sache, nur leider enthalten diese fast ausschließlich ungesundes Zeugs. Wenn man Glück hat, findet man mal eine Tüte Studentenfutter, aber 99% des Inhalt dieser Automaten ist im Grunde Dreck. Schokoriegel und ähnlicher fettmachender und lebensverkürzender Schweinkram. Hier gilt es sich ein Vorbild an Japan zu nehmen, welches Abermillionen Automaten bei sich stehen hat, die aber auch gesunde Produkte enthalten (nur 2% der Japaner sind übergewichtig). Auch Israel könnte hier Vorbild sein, welches auf alle ungesunden Produkte großformatige Warnhinweise druckt.

Deutsche halten sich fit

Vielen Deutschen wird in unserem altmodischen schulischen Sportunterricht für den Rest ihres Lebens die Freude am Sport verdorben. Kein Wunder, kaut man dort doch schon seit hundert Jahren das ewig Selbige durch. Bockspringen und Fußball. Dabei gibt es so viele Sportarten, die weitaus spaßiger sind. Wie wär’s denn mal mit Tontaubenschießen, Speerwerfen, HEMA, Wasserski? Oder wie wär’s, Kinder schon frühzeitig an so etwas wie Krafttraining, Yoga, Pilates und Ähnliches heranzuführen, was Ihnen im späteren Berufsleben hilft, sich fit zu halten? Ernsthaft, welcher berufstätige Erwachsene praktiziert denn noch Bockspringen, weil ihm das damals an der Schule so gut gefallen hat??

Deutsche werden intelligenter

Hier können wir uns mal ein Beispiel an der DDR nehmen, die es geschafft hat, ihren Durchschnitts-IQ nicht nur zu halten, sondern sogar leicht anzuheben. Aus dem einfachen Grund, dass dort intelligenten Frauen nicht eingeredet wurde, Karriere habe Priorität vor Familie, sondern diese dort ganz normal Kinder bekommen haben.

Deutsche reproduzieren sich auf Erhaltungsniveau

Wenn schon die Arbeitskraft von Frauen ausgebeutet wird, dann sollte ihnen doch zumindest geholfen werden, wenn sie sich im mittleren Alter dann doch noch entscheiden, Kinder zu haben. Bislang müssen deutsche Frauen nach Spanien, Polen oder Dänemark fahren, um sich eine Eizellenspende zu holen, wofür sie dann auch noch um die 10.000 Euro hinblättern müssen, ohne Erfolgsgarantie. Hier könnte wieder Israel ein Vorbild sein, welches alle Möglichkeiten der Reproduktionsmedizin einsetzt, um seiner Bevölkerung ihre Kinderwünsche zu erfüllen, auf Staatskosten. Auch Ungarn könnte ein Vorbild sein, welches seine Mütter finanziell kräftig begünstigt. Oder die Färöer Inseln, wo es hotelartige Geburtskliniken gibt, in denen die Mütter und ihre Säuglinge nach der Geburt erst mal eine Woche lang umsorgt, behütet und wie rohe Eier behandelt werden.

Endgültige Trennung von Staat und Religion

Deutschland ist das Land Martin Luthers, das Land der radikalen Aufklärer, das Land Otto von Bismarcks, der ein Vorkämpfer für die totale Trennung von Staat und Kirche war. Pro forma ist die Trennung von Staat und Religion auch vorhanden, de facto haben die Kirchen aber immer noch überall ihre gierigen Finger drin. Unter anderem in der „Ethikkommission”, welche Reproduktionsmedizin nach wie vor für unmoralisch erklärt, obwohl sie so dringend gebraucht würde. Würde den Kirchen der staatliche Geldhahn endgültig abgedreht, hätten sie auch mal wieder einen Grund, attraktiv zu werden, statt wie jetzt lediglich ein Quell nie versiegenden Fremdschams zu sein.

Deutschland reinigt die Weltmeere

Der Deutsche ist im Grunde seines Herzens ein Ökofreak, aber der Deutsche liebt auch Effizienz. Unsere jetzigen Maßnahmen zur Rettung der Umwelt sind zwar gut gemeint, aber eben nicht effizient. In Deutschland Plastiktüten zu verbieten verschafft uns vielleicht ein gutes Gefühl, bringt aber so gut wie nichts (außer eine Gängelung der Bevölkerung). Lasst uns als Staatsziel doch mal Maßnahmen definieren, die wirklich effektiv sind. Die Vermüllung der Meere mit Plastik geht nicht von deutschen Plastiktüten aus, sondern von den ärmeren Ländern der Welt, die ihren Müll einfach in ihre Flüsse werfen, statt ihn brav zu recyceln. Mein Vorschlag: Wir bauen in die Deltas der verschiedenen infrage kommenden Flüsse (vor allem des Mekongs) gigantische Anlagen, die den Plastikmüll abfischen und sauber verbrennen. Die Technologie existiert sogar schon. Wer zigtausende Windräder bauen kann, kann auch das.

Werbung
Klicken um zu Kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2500
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Werbung

Beliebte Beiträge