fbq('track', 'ViewContent');
Verbinde dich mit uns

Bücher

Buch-Rezension: Die Grünen an der Macht

Foto: Weimer Media Group

Veröffentlicht

 

am

Vor Beginn der Coronakrise schien der Aufstieg der Grünen ungebrochen zu sein. Der Autor führt diesen Erfolg in er­ster Linie auf Sympathien bei der Masse an Journalisten zurück. „Hurra, die Grü­nen sind da!“ titelte die Zeit 1980 anläß­lich des Gründungskongresses der Partei. Graw zeigt auf, daß zeitweise Angehörige von K-Gruppen (KBW, KB, KPD/ML) und anderen Linksextremisten die ent­scheidende Rolle bei den Grünen spielten. Doch anders als bei der AfD, wo die Mainstream-Medien sehr kritisch den an­geblichen Einfluß von Rechtsextremen thematisieren, fand die veröffentlichte Meinung im allgemeinen weder Sympathiebekundungen aus den Reihen der Grünen für RAF-Terroristen noch den starken Einfluß von Kadern der maoisti­schen K-Gruppen kritikwürdig, sondern eher „bunt“ und ein Zeichen von Vielfalt. Der Verfasser belegt, daß man sie zu Recht eine Verbotspartei nennen kann. Sie for­derten in den ersten beiden Jahren nach der Bundestagswahl 2017 in 26 Anträgen im Bundestag explizit Verbote. Verboten werden sollten: Atomkraft, Nachrüstung, Volkszählung, Privatfernsehen, Kabelaus­bau, Transrapid, Autos in Innenstädten, Verbrennungsmotoren, Plastiktüten, Pla­stikstrohhalme, Kohle, Schweröl, Wer­bung für E-Zigaretten, öffentlich zugäng­liche Zigarettenautomaten, Limonaden­verkäufe an Schulen, Onlineshopping am Sonntag, Ponyreiten auf Jahrmärkten, Erste-Klasse-Abteilungen in der Bahn und so weiter. Anfangs dem Umwelt­schutz verpflichtet, habe sich inzwischen ein „Ökomoralismus“ herausgebildet, der „ersatzreligiöse Züge“ trage. „Abweichler“ werden aus der Gemeinde als „Leugner“ ausgeschlossen. Der Autor stellt fest, in Deutschland herrsche ein „grüner Kon­formismus“, der politische Entscheidun­gen vorantreibe, sich aber nicht auf die Politik beschränke. In ihrer Hybris glaube die Partei, sie sei ausersehen, die Welt zu retten.

Ansgar Graw. Die Grünen an der Macht: Eine kritische Bilanz. 304 S., geb., 22,99. Frankfurt: FinanzBuch Verlag, 2020.

Hagen Eichberger, Studium der Geschichte und Politikwissenschaft (M.A.), arbeitet als Medien-, Strategie- und Politikberater. Veröffentlichungen u.a. bei Die Kehre, Arcadi, DMZ und dem Webblog des Jungeuropa Verlages. Zu seinen Themenschwerpunkten gehören neben dem Bereich Sicherheits- und Militärpolitk vor allem Naturschutz und Landwirtschaft sowie das Feld "Subkulturen, Jugendszene und Querfront".

Werbung
Klicken um zu Kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2500
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Werbung

Beliebte Beiträge